Samstag, 16. Januar 2016

Essen. Segen oder Qual?

HUNGRY


"Ich wollte essen. Aber ich wollte auch in der Vogue sein."
Crystal Renn

Produktinformation
Originaltitel: Hungry. The Rise, Fall, and Rise of the Set-Point Model
Artikelnummer: 978-3453163935
Taschenbuch: 256 Seiten
Verlag: Heyne

Lieblingszitat
"Man braucht nur an die Darstellung der Dicken in den Büchern denken, die wir als Kinder alle gelesen haben: Augustus Gloop in Charlie und die Schokoladenfabrik (ein Süßigkeiten verschlingender Fettklops), Piggy in Der Herr der Fliegen (ein quiekendes, passives Opfer), Ermengarde in A little Princess (eine, die langsam und pathetisch Haarbänder kaut), Dudley Dursley in Harry Potter (ein schikanöser, dämlicher Rüpel), Tante Schwamm in James und der Riesenpfirsich (eine Narzisstin mit einem Gesicht "wie ein großer, weißer, matschiger, zerkochter Kohlkopf"). Wenn die Vorstellung, dass fette Menschen schwach sind (im günstigen Fall) oder böse (im ungünstigen), zum gängigen Gedankengut in klassischen Kinderbüchern gehört, ist es ja kein Wunder, dass wir die Botschaft verinnerlicht haben."

Zusammenfassung
Dieses Buch ist die Biografie vom weltweit erfologreichsten Plus-Size-Model Crystal Renn . Sie erzählt von ihrem Kampf gegen die Magersucht und ihrem Aufstieg als Übergrößenmodel. Ihre damalige Agentur trieb sie dazu immer weiter abzunehmen bis sie an ihre Grenzen stieß. Statt für ihren Traum zu sterben, zog sie die Notbremse und startete ihre Karriere als Plus-Size-Model. Nachdem sie als Straight-Size-Model nie wirklich ankam, wird sie in ihrer "richtigen" Größen von den Kunden um die ganze Welt wirklich angenommen. Sie arbeitete unter anderem für Dolce & Gabbana, Jean-Paul Gaultier, "Harper's Bazaar", "Vogue", Mango und H&M.

Crystal Renn führt hinter die Kulissen von einem Traum, den Tausende von Mädchen haben. 

Gedanken zum Buch
Essen. 
Was für ein leidiges Thema. Manche Menschen verdienen ihr Geld damit Essen zu verkaufen oder leben ihre Leidenschaft als Koch aus.
Andere Menschen sterben, um bloß nicht in die Nähe von Essen zu kommen und Gewicht zu verlieren. Grade in der heutigen Zeit ist es schwer ein gesundes Gefühl für Nahrung zu bekommen. Models suggerieren Schlankheit und es gibt 1000 verschiedene Diäten, die alle schnellen Erfolg versprechen.
Letztendlich gibt es jedoch kein Allheilmittel.
Vor allem in den Schulen, wo viele Jugendliche auf einem Haufen sind, ist der Fattalk verbreitet. Das heischen nach Anerkennung mit Kommentaren wie: "Ich bin so fett!" oder "Ich sollte wirklich abnehmen!" 
Doch gerade diese beiden Kommentare sind böse. Auf der einen Seite hungern die Menschen und auf der anderen Seite essen sie trotzdem all die ungesunden Dinge, die nicht gut für sie sind.
Ich selbst gebe zu, dass ich auch nicht gerade dünn bin und an der Grenze zum Übergewicht schrappe, aber ich bleibe meinen Prinzipien treu und versuche ein gesundes Konzept zu bekommen. Ich persönlich versuche mich vegan/vegetarisch zu ernähren und versuche regelmäßig Sport wie Joggen, Radfahrern oder Basketball zu machen. Für mich selbst passt es so am besten und ich finde es nicht fair zu reiten und diverse Haustiere zu halten, doch letztendlich trotzdem Tiere zu töten und das Leiden zu unterstützen. 

Rezension und Fazit
Aus diesem Grund finde ich das Buch von Crystal Renn sehr interessant. Ich mochte ihre Schreibweise. Sie selbst war nicht eines dieser "einfältigen Models" sondern liebte es selbst zu lesen. Crystal hat es geschafft ein Gleichgewicht zwischen der glitzernden Modewelt und ihrem "normalen" Privatleben. Ebenso hat sie es geschafft, dass ich mich der ganzen Modewelt angenähert habe. Vor diesem Buch haben mich die gesamten Modeshootings etc nicht wirklich interessiert und nun kann ich den Hype wenigstens nachvollziehen. 
Vielleicht hat sie die Magersucht nicht letztendlich überwunden, wie aktuelle Bilder und Berichte zeigen, aber sie hat es erkannt. Dies ist der erste Schritt. Letztendlich ist es eh jedem selbst überlassen, wie er mit sich selbst umgeht. Das Ziel sollte nur sein nicht unbedingt immer den Extremen zu entsprechen. 
Vor allem die Einsicht in die Gedanken einer Erkrankten sollte sich meiner Meinung nach jeder Gleichaltrige zu Gemüte führen. 

Vor allem in der letzten Woche hat mich das Buch und die Botschaft, die hiermit übermittelt wird sehr gefesselt. Bevor dieser Biografie habe ich bisher nur Stephen Hawkins: "Meine kurze Geschichte" gelesen und war von Hungry sehr positiv überrascht. Aus diesem Grund möchte ich dem Buch 5 von 5 Punkten geben. Für mich zählt es schon jetzt zu den Favoriten des Jahres. 




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen